Klaus Kastberger

Vom Eigensinn des Schreibens

Produktionsweisen moderner österreichischer Literatur

Einband Paperback
408 Seiten ,13,5 x 21,0
September 2007
ISBN 978-3-85449-269-6
Lieferbar

25,00

Stimmen

»Anspruchsvoll + eigensinnig – Der Germanist Klaus Kastberger begreift den ›Eigensinn‹ als wichtigste Qualität der österreichischen Gegenwartsliteratur: Friederike Mayröcker, Elfriede Jelinek, Werner Kofler, Marianne Fritz – das sind einige der Autoren, deren Werke Kastberger vorstellt. Er zeigt, dass die Schwerverständlichkeit bei dieser Art von Literatur durchaus zur Sache gehört, gibt aber zugleich sinnvolle Verständnishilfen, indem er die Entstehung der Texte untersucht. Denn, so Kastberger, ›aus seiner oder ihrer Arbeitsweise ist der Autor oder die Autorin in vielen Fällen anders und besser zu verstehen‹. Man kann nicht behaupten, dass die präsentierte Literatur durch Kastbergers Analyse leichter konsumierbar würde. Aber das läge ja auch gar nicht im Interesse all der Schreiber, die hier als ›eigensinnig‹ vorgestellt werden.«
(Wiener Zeitung, 18. August 2007)