Triëdere #12: Ästhetiken des Bewahrens

138 Seiten ,16,0 x 24,0 cm
Mai 2015

12,00

Der Plural der Ästhetiken des Bewahrens erlaubt eine thematische Öffnung für eine Vielzahl von Zugriffen, die nicht nur zwischen selektiver und konservierender Bedeutung liegen sondern zugleich auf Praktiken innerhalb der Literatur, der bildenden Kunst und der Theoriebildung verweisen, die im Ästhetischen nicht selten das Politische aus- und stark machen. Das Bewahren wird so nicht nur als eine Konstante künstlerisch-denkerischer Praxis, sondern auch als diskursiver Streitbegriff erfahrbar, der hinsichtlich der ihm eingeschriebenen Verantwortungen, Implikationen und seiner möglichen Realisierungen durchleuchtet wird.

Mit Beiträgen von: Anne Schülke, Ann Cotten, Johanna Lenhart, Mikael Vogel und Brian R. Williams, Kerstin Putz, Hannah Arendt, Jakob Kraner, Manuel Hölzl und Erwin Uhrmann, Verena Stauffer, Iris Dittler und Thomas Ballhausen, Christina Krakovsky, Maximilian Carl-Jacob Herchen, Johanna Braun im Gespräch mit Thomas Ballhausen.