Beherrschen Sie sich

Regierungsviertelungen

Herausgegeben von Elena Messner, Herausgegeben von Eva Schörkhuber

Einband Englisch Broschur
140 Seiten ,13,5 x 21,0
März 2016
ISBN 978-3-85449-450-8
Lieferbar

15,00

Wie weit es wohl reicht, das Regierungsviertel in Wien? – Hofburg, Ballhausplatz, ja, und dann? Und: Wie weit reichen die Regierungen hinein in unsere alltäglichen Geschäfte und Gepflogenheiten, in unser Leben, in unsere Körper? – Nicht auf
einem eindeutig abgesteckten Territorium bewegen wir uns mit diesen Fragen, sondern auf einem vagen, vielschichtigen Terrain, mit dem sich zeitgenössische Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Polen, Serbien, Österreich und Kroatien auseinandergesetzt
haben. Literarisch befragt wurden die Plätze, Schichten und Geschichten, die Gebäude und die in diesen gepflogenen und tradierten Umgangs- und Regierungsformen.
»Unwiederbringlich« (G. H. H.) sind jene Momente, die sich freimachen, die auftauchen, wie im »Freien Fall« (Dalibor Plecic), die so manches aufwirbeln im »Wohn­zimmer der Republik« (Beatrice Simonsen), die den »Lonely Planet« (Mascha Dabic) umkreisen wie
widerspenstige Trabanten. Eine »Aufsichtsprüfung« (Elena Messner) gefällig, vielleicht, zum Blankpolieren der Nerven und Bilanzen? Oder, besser noch, mit »Otto, Robert,
Jon« (Natalie Deewan) zu konversieren, Beziehungen zum Hegemon sind nicht von Nachteil, Sie wissen schon! Die Zeichen zu deuten, auffliegen oder verschwimmen zu
lassen hilft die »Kleine Zeichenkun­de« (Thomas Ballhausen) und ob »Eins Zwei Drei Vier« (Alex. Riener) Aufmarsch oder Abmarsch bedeutet – nun, das müssen Sie schon
selbst herausfinden. »Klappe, die nächste« (Jorghi Poll) und schon geht’s weiter – auf zur »Podiumsdis­kussion« (Ivana Perica), bei der Sätze zu Legehennen und Gedanken zu Suppenhühnern werden, ein eifriges Gegacker, jedenfalls. »Die Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden« (Eva Schörkhuber), allerdings, die legt sich kein Ei und
pfeift auf die Bodenhaltung. »Ein Kopf ist er sich selbst« (Domenik Srienc), mein lieber Schwan, ein krauser Kopf. Auch »Das Geschenk vom Kaiser« (Magdalena Diercks) ist
eine Frage der Zeit, die ihre Zähne in die Pflastersteine schlägt.

Mit Beiträgen von:
Thomas Ballhausen, Mascha Dabi?, Natalie Deewan, Magdalena Diercks, G.H.H., Elena Messner, Zlatko Pakovi?, Ivana Perica, Jorghi Poll, Dalibor Ple?i?, Robert Prosser, Alex. Riener, Eva Schörkhuber, Beatrice Simonsen und Dominik Srienc.

Fotocollagen von:
Dana Rausch
Topografische Karten von:
Philipp Markus Schörkhuber